Diese Seiten werden in NS 4 funktionsfähig, aber schlicht gezeigt. Moderne Browser stellen das Layout korrekt und übersichtlich dar.
Wir bitten um Verständnis.
Dialysepatient info-dialyse

- Startseite - Mein Zentrum - Transplantationshistorie - Dialysehistorie - Ersatztherapien - Dialysebegriffe - Ernhrungshinweise - Grundlagen - Trinken - Kalium - Phosphat - Urlaub - Erfahrungsberichte - Gstebuch/Forum - Neuigkeiten - Dialyseadressen - Organspende - Links

Ernhrungshinweise fr Patienten mit Dialysepflicht

Heute wird der Begriff "Dit" hauptschlich im Zusammenhang mit Abnehmen verwendet, was dann meistens fr Verbote und Einschrnkungen steht. Dit ist das, was schlank macht und meistens nicht besonders abwechslungsreichen Genuss verspricht. Eine Dit mu man meistens eine bestimmte Zeit (Frhjahrsdit, Bikinidit) durchhalten, sndigen ist whrend dieser Zeit nicht erlaubt, Lust am Essen gibts whrend der Dit nicht.

Essen und geniesen Dit kommt eigentlich aus dem lateinischen (diaeta) und steht fr geregelte und gesunde Lebensweise, also nicht fr zeitlich beschrnkte Umstellung der Essgewohnheiten. Fr die meisten Menschen ist Gesundheit und Wohlbefinden eng mit einander verknpft, 90% der Menschen nennen Gesundheit ihren grten Wunsch. Wohlbefinden und Gesundheit stehen im direkten Zusammenhang mit unserem indivuellen Essverhalten, daher sollten wir unserer Ernhrung eine entscheidende Rolle in unseren Leben zuweisen. Das Ziel der Dialysedit ist es die Lust am gesunden und abwechlungsreichen Essen wieder zu gewinnen, beziehungsweise Sie zu erhalten. Dabei spielt die richtige Auswahl der Nahrungsmittel eine grere Rolle als die Menge. Unser Leitmotto in der "Dialysedit" ist daher

Appetitlich - lecker - abwechslungsreich - daraus folgt: Alles ist erlaubt.
Wichtig sind nur die richtigen Kombinationen unserer Nahrungsmittel.

Weshalb ist fr Dialysepatienten die Ernhrung so wichtig?

Bei einen gesunden Menschen regulieren die Nieren die Ausscheidung von Wasser und die darin gelsten Stoffe wie Harnstoff, Kreatinin, Natrium, Kalium, Kalzium und Phosphat. Wenn die Nierenfunktion nachlsst, werden diese Substanzen immer weniger ausgeschieden, was zu einer langsamen Vergiftung unseres Krpers fhrt, durch diese schleichende Vergiftung lsst erfahrungsgemss auch der Appetit nach.

Um das endgltige Nierenversagen hinauszugern, werden spezielle Anforderungen an die Ernhrung gestellt. Meistens soll man als angehender Dialysepatient mglichst viel trinken und eine eiweiarme (mglichst auf Fleisch und Fisch verzichten) Kost einhalten, diese Ditvorschriften sind sicherlich einen genussvollen und abwechlungsreichen Essen eher abtrglich.

Mit Beginn der Dialyse ndert sich das entscheidend, das gilt fr die Peritonealdialyse ebenso wie fr die Hmodialyse. Meistens kehrt mit Beginn der Dialyse der Appetit zurck und das ist gut so, denn jetzt heit es " Alles ist erlaubt", nur noch die richtige Zusammenstellung unserer Ernhrung ist wichtig. Ein vollwertiger Ersatz fr unsere Nieren die sieben Tage die Woche und 24 Stunden am Tag arbeiten, ist die Dialyse natrlich nicht, zwischen den Dialysen steigen die Mineralstoffe, Stoffwechselprodukte und der Gehalt an Wasser deutlich an, unser Krper ist daher starken Schwankung ausgesetzt, durch eine ausgewogene Ernhrung knnen diese Schwankungen in Grenzen gehalten werden. Mit jeder Dialyse wird unser Mineralstoff- und Flssigkeitshaushalt weitgehend wieder in Ordnung gebracht, allerdings werden dabei auch bestimmte lebensnotwendige Nhrstoffe wie Aminosuren und Vitamine mit "ausgewaschen" wenn diese Nhrstoffe nicht durch entsprechende Ernhrung ausgeglichen werden kann es zu Mangelerscheinungen kommen.

Eine einheitliche Dit fr Dialysepatienten gibt es nicht, dazu sind die einzelen Patienten-Stoffprofile wie z.B. Kaliun umd Phosphat zu unterschiedlich. Jeder Patient und sinnvollerweise auch die Angehrigen mssen gemeinsam vom Dialyseteam/Ditassistenten eine umfassende Schulung erhalten um eine indivuelle gesunde Ernhrung fr sich zusammenstellen zu knnen. Wichtig ist das der Patient eine bersichtstabelle ber die wichtigsten Nahrungsmittel und der Zusammensetzung erhlt, eine Lebensmittelwaage ist am Anfang sicher nicht von Nachteil, nach einer gewissen Zeit hat man das jedoch im Gefhl wieviel in etwa die zugenommenen Nahrungsmittel an Kalium und Phosphat enthalten, es ist nicht unserer Ziel, jedes Essen vor dem Verzehr abzuwiegen.

Dit bei der Bauchfelldialyse (Peritonealdialyse)

Die Ernhrung bei der Peritonealdialyse kann im Gegensatz zur Hmodialyse etwas grozgiger gehandhabt werden; durch die geringeren Probleme bezglich des Kaliums sind beim Verzehr von Obst und Gemse in der Regel keine Einschrnkungen zu machen. Auch die Einschrnkungen bezglich des Trinkes sind bei der Peritonealdialyse wesentlich geringer, bei sehr phosphathaltigen Speisen sollte aber trotztdem Zurckhaltung gebt werden. Da dass Dialysat bei der Bauchfelldialyse Glucose enthlt, ist die Kohlehydratzufuhr bei der Ernhrungplanung zu bercksichtigten. Da es bei der Bauchfelldialyse zu einem Verlust auch von "fertiggebauten" Eiweien kommt, ist in der "Peritonealdialyse-Dit" auf eine ausgewogene Ernhrung mit hochwertigem Eiwei zu achten.

Valid HTML 4.01! 2002 info-dialyse von Werner Groß alle Rechte vorbehalten
Sie sind heute der 1 Besucher von bisher insgesamt 2677557 Besuchern seit Mai 2002.